VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Damen Süd

1.Volleys Brückl44012
2.VCH4319
3.Villach4318
4.Jennersdorf4318
5.ATSE Graz5328
6.UVC Graz 24228
7.WC Klagenfurt 24227
8.SSV Liebenau5236
9.VBK Klagenfurt4225
10.VBC Weiz4133
11.Wolfsberg4041
12.Akademie Graz4040

2. Bundesliga Herren Süd

1.Wiener Neustadt44011
2.hotVolleys Wien44011
3.Aich/Dob 243110
4.Union Döbling4319
5.Volleyteam Wien3216
6.SSV Liebenau3216
7.VBC Weiz 24225
8.Akademie Graz4134
9.VCH4134
10.HIB Volley4133
11.VBK Klagenfurt 24040
12.UVC Graz 24040

Newsarchiv

Erster Sieg im Aufstiegs-Play-Off (Damen, 21.01.2006)

Die Herren des VCH sind ja unser Vorbild, nachdem sie in der Bundesliga spielen, jedoch wollten wir es nicht unbedingt gleich spannend wie diese machen und so wie sie die Spiel erst im 5.Satz gewinnen.
Nachdem wir letztes Wochenende ein tolles Trainingslager in der Therme Stegersbach verbracht hatten, starteten wir voll Freude in die neue Saison. Jeder wollte sein Bestes geben. Gegen Weiz waren die Spiele im Herbst schon heiß umkämpft. Wir starteten voll Nervosität den ersten Satz. Jeder fürchtete sich vor dem Ball und dementsprechend wurde gespielt. Ein klarer Rückstand war die Folge, weiters eine Strafpredigt des Trainers. Nachdem schon alles verloren schien, starteten wir eine Aufholjagd, es kam noch zum Gleichstand, jedoch hatte Weiz das bessere Ende für sich.
Der 2.Satz war immer ganz knapp, das Service wogte hin und her, die Nervosität war leider noch immer nicht geschwunden, so verloren wir auch diesen. Trainer Mentor Gashi meinte: "Es ist egal, ob ihr gewinnt oder nicht, aber ich möchte von den Zuschauern hören, dass ihr Volleyballspielen könnt!
Nachdem es jetzt alles verloren schien, spielten wir "locker vom Hocker" und waren selbst ganz überrascht, dass uns auf einmal Punkt auf Punkt gelang. Der Block wuchs über sich selbst hinaus und konnte die gegnerischen Angreiferinnen neutralisieren. Unglaublicherweise ging der Satz zu 10 für uns aus.
Gut, dass die Pausen kurz sind. Bevor wir uns überlegen konnten, was jetzt weiter zu machen sei, begann der 4.Satz. Die Annahme funktionierte, das Aufspiel konnte verteilt werden und unsere Angreiferinnen variierten zwischen Schlägen und "g'schupften" Bällen und konnten den 4.Satz gut nach Hause bringen.
Es wäre ja zu einfach, den 5 Satz klar zu gewinnen, wir führten zwar immer, ließen Weiz jedoch bis 14:13 aufkommen und gewannen knapp. Der Jubel war groß.

Ein schwerer Gegner wartet nächste Woche: Die Wesser Tussen, die Weiz 3:0 schlugen.
Jedoch der Count-down läuft: Noch 14 Tage… (rp)


Zurück zur Übersicht
 
Steirerkraft

Ölmühle Fandler

efinio Ingenieure

Autohaus Jakob Prügger


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten