VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Damen Süd

1.Volleys Brückl1714342
2.WC Klagenfurt 21714341
3.VCH1712538
4.Jennersdorf1713435
5.ATSE Graz1611533
6.UVC Graz 2158722
7.Villach167922
8.SSV Liebenau168821
9.VBC Weiz1741312
10.Akademie Graz1631312
11.VBK Klagenfurt162148
12.Wolfsberg162148

2. Bundesliga Herren Süd

1.hotVolleys Wien1716147
2.SSV Liebenau1714342
3.Aich/Dob 21612435
4.Union Döbling1612434
5.VBK Klagenfurt 2169726
6.VCH1771025
7.Volleyteam Wien178924
8.Wiener Neustadt1771022
9.UVC Graz 21641214
10.VBC Weiz 21751212
11.Akademie Graz163139
12.HIB Graz141134

Newsarchiv

Niederlage im ersten Heimspiel

Wieder nichts mit dem ersten Sieg in der 2.BL Ost.
Der VCH absolvierte am Sonntag sein erstes Heimspiel in der Sporthalle Hausmannstätten vor einer wohlgefüllten Tribüne gegen WEB Union Volleyball Arbesbach. Mit voller Motivation begegneten die Aufsteiger den Gästen aus Niederösterreich, die mit 4 tschechischen Legionären angereist waren, und brachten diese gleich zu Beginn unter Druck und führte bis kurz vor Ende des ersten Satzes. Ein kurzes Konzentrationsloch des VCH konnten die Gäste routiniert ausnutzen und den Satz noch umdrehen (23:25).
Auch der zweite Satz begann druckvoll, die Hausmannstättner spielten ihre Stärken in Angriff und Verteidigung aus, konnten sich aber nicht entscheidend absetzen; dramatisch spannend der Ausgang des Satzes: Beide Teams hatten mehrere Satzbälle, aber endlich setzte sich Arbesbach mit 32:34 durch.
Der Begeisterung des Publikums tat das zwar keinen Abbruch, aber der VCH hatte Probleme, sich im dritten Satz wieder aufzurichen und kassierte ein 16:25 und mit einem Satzverhältnis von 0:3 die zweite Saisonniederlage. Spielentscheidend war, dass der Hauptangriff der Gegner nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte; insgesamt aber war die Leistung der gesamten Mannschaft sehr ansprechend. Topscorer waren Flo Muhrer und Bernd Oberberger. Thomas Mrkor wurde im dritten Satz eingewechselt und sorgte für Glanzlichter, konnte aber trotz seiner individuell guten Leistung keine Wende herbeiführen. Lob gab es auch für die souveränen Referees (Lackner, Janosch).

Zurück zur Übersicht
 
Ölmühle Fandler

Honke

Architekturbüro Frei + Wurzrainer

Autohaus Jakob Prügger


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten