VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. BL Damen Süd Relegation

1.VCH0005
2.UVC Graz 20004
3.Wolfsberg0003
4.VBK Klagenfurt0002
5.Volleys Brückl0001
6.HIB Liebenau0000

2. BL Herren Süd Relegation

1.hotVolleys Wien0005
2.Wiener Neustadt0004
3.VBK Klagenfurt 20003
4.VCH0002
5.UVC Graz 20001
6.VBC Weiz 20000

Landesliga Herren Relegation

1.VCH32121
2.HIB Volley 422018
3.TUS Feldbach11017
4.UVC Bruck00016
5.HIB Volley 32119
6.Kindberg2027
7.Deutschlandsberg2115
8.UVC Graz 32020

Newsarchiv

BL-Herren 17.03.2005: 1:3 Sieg gegen Bruck

Die Halbzeitbilanz des Frühjahresdurchganges in der 2.BL fällt für den Union Volleyballclub Mutter Natur Hausmannstätten-Vasoldsberg durchaus positiv aus: Vier von sieben Spielen gewonnen, gegen den Tabellenführer AON hotVolleys einen Punkt geholt. Der VCH liegt zwar aufgrund der miserablen Herbstergebnisse immer noch auf dem 7.Platz, doch der Abstand zum sechsten Platz beträgt nur einen Punkt, drei Punkte fehlen auf den 5.Rang (siehe aktuelle Tabelle). In einer fiktiven Frühjahreswertung liegt der VCH derzeit auf Platz vier!

Im letzten Spiel am Donnerstag, 17.März in der Brucker Sporthalle demonstrierten die VCH-Herren das neue Selbstbewusstsein: Im Gegensatz zu den beiden Zitterpartien gegen UVC Bruck im Herbst, die Bruck bei etwa ausgeglichenem Spielverlauf beide 3:2 für sich entscheiden konnte (Links zu den Spielberichten "Heim" und "Auswärts"), war der Wille zum Sieg förmlich zu Spüren.
Im Sideout passierten kaum Fehler, Annahme und Blockspiel waren deutlich verbessert, praktisch alle langen Ballwechsel endeten mit einem Punkt für den VCH. Neben den gewohnt starken Trost-Brüdern (Roland T. als Libero und Gery T. als Diagonalspieler) zeigte Mrkor im Außenangriff eine sehr sichere Leistung, der immer brandgefährliche Mittelblocker Oberberger sorgte allein für 15 Punkte, nur übertroffen von 17 Punkten des entfesselten Florian Muhrer, dessen Anfriff trotz aller Bemühungen von den Bruckern nicht unter Kontrolle gebracht werden konnte. Für den durch einen leichten fiebrigen Infekt gehandicapten Trummer brachte Coach Stryeck Lippacher als Aufspieler, der mit Mittelblocker Wimmer für die sehenswertesten Bälle des Abends sorgte - der zwischen den beiden (nach vorsichtigen Schätzungen 50.000mal) erprobte Kurzangriff - eine Augenweide!
Auf der Gegenseite gelang es hauptsächlich Traxler und Burek zu punkten, Mühlbacher und Friedl wirkten unsicher.
Der erste Satz geht noch mit 25:23 an die Heimmannschaft, die nächsten drei jeweils 20:25 an den VCH.

Coach Stryeck wünscht sich eine Bestätigung des Ergebnisses beim Retourspiel am Donnerstag, 31.3. um 20:00 - der VCH bittet um möglichst viele Besucherinnen und Besucher!
(ss)

Zurück zur Übersicht
 
Ölmühle Fandler

Steirerkraft

EVG

efinio Ingenieure


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten