VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Damen Süd

1.Volleys Brückl55014
2.Villach54111
3.ATSE Graz64211
4.UVC Graz 253211
5.WC Klagenfurt 253210
6.VCH53210
7.Jennersdorf5328
8.VBC Weiz5236
9.SSV Liebenau6246
10.VBK Klagenfurt5235
11.Wolfsberg5051
12.Akademie Graz5050

2. Bundesliga Herren Süd

1.Wiener Neustadt55014
2.Union Döbling54112
3.hotVolleys Wien54111
4.Aich/Dob 253210
5.Volleyteam Wien4319
6.SSV Liebenau4319
7.Akademie Graz5237
8.VBC Weiz 25235
9.VCH5144
10.VBK Klagenfurt 25143
11.HIB Volley5143
12.UVC Graz 25050

Newsarchiv

Sieg in der Meisterschaft und im Cup! (06.11.2011)

Samstag empfingen die Hausmannstättner in der Meisterschaft die zweite Mannschaft des TSV Hartberg.
Coach Bernhard Trummer brachte in dieser Partie den gesamten Kader - leichte Abstimmungsproblemchen konnten jedoch überwunden werden und die ersten zwei Sätze jeweils knapp gewonnen werden.
Im dritten Durchlauf war dann die Gegenwehr der jungen Hartberger Mannschaft gebrochen und der VCH konnte zu einem 3:0-Sieg finalisieren.

Ergebnis:
VC Mutter Natur Hausmannstätten - TSV Volksbank Hartberg/2 3:0 (25:23, 26:24, 25:12)
Für den VCH: Thomas Plesiutschnig, Armin Streibl, Gert Taucher, Christian Mühlbacher, Florian Kittner, Christian List, Gerald Trost, Jakim Lippacher, Florian Muhrer, Bernhard Trummer

Bereits der nächste Tag brachte das nächste Spiel. Im Österreichischen Cup-Achtelfinale war wie bereits in den vorigen zwei Jahren VC Amstetten der Gegner. Eine neue Philosophie der Amstettner, nun in der Mitteleuropäischen Liga vertreten, ist es, vermehrt auf Legionäre zu setzen, dadurch fehlen ihnen im Cup im Vergleich zu den letzten Jahren routinierte österreichische Spieler. Nichtsdestotrotz sind im Kader der Amstettner immer noch zwei Österreichische Nationalteamspieler. Da Markus Guttmann allerdings verletzt war, war Philip Ichovski der einzige EuroVolley-Spieler an diesem Abend in der Hausmannstättner Sporthalle.
Das junge niederösterreichische Team präsentierte sich in der Anfangspahse des Spieles wesentlich kompakter als die Gastgeber und konnten somit den ersten Satz auch mit 20:25 für sich entscheiden.
Die Hausmannstättner Spieler ließen das nicht auf sich sitzen und konterten im Folgesatz und beherrschten das Spielfeld mit 25:13.
Doch einem (zu) klaren Satzgewinn folgt oft ein böser Start in den nächsten. So geschehen auch in diesem Spiel. Gleich zu Beginn wurde ein enormer Rückstand aufgerissen der bis zum Satzende auch nicht mehr aufzuholen war. Mit 18:25 konnten die Niederösterreicher wieder in Führung gehen.
Satz vier wurde dann zu einer knappen Angelegenheit. Doch ein, an diesem Tage, souverän agierender Armin Streibl konnte oft auch aus schwierigen Lagen punkten. Mit 25:21 konnten die VCH-ler nochmals ausgleichen und einen Entscheidungssatz erzwingen.
Dieser geht bekanntlich nur bis 15, ein guter Start also wichtig. So war es dann auch ein sehr guter Start der Hausmannstättner. Der Vorsprung wurde zwar wieder verspielt jedoch gelang es als führende Mannschaft die Seiten zu wechseln. Ab diesem Zeitpunkt gelang auf Seiten der Hausmannstättner praktisch alles, unglaubliche Bälle konnten verteidigt und zu Punkten umgemünzt werden. Den Matchball zum 15:10 vollendete dann Mittelblocker Gert Taucher, der den Ball blockfrei im Feld unterbrachte.
Der Aufstieg ins Cup-Viertelfinale nun also fixiert! - Wunschgegner: SG hotVolleys.

Ergebnis Österreichischer Cup, Achtelfinale:
VC Mutter Natur Hausmannstätten - SG VCA Hypo Niederösterreich 3:2 (20:25, 25:13, 18:25, 25:21, 15:10)
Für den VCH: Jakim Lippacher, Armin Streibl, Gert Taucher, Christian Mühlbacher, Florian Kittner, Christian List, Gerald Trost, Thomas Plesiutschnig, Manuel Fellner, Andreas Wimmer, Jeremias Pock, Bernhard Trummer



Zurück zur Übersicht
 
Steirerkraft

Autohaus Jakob Prügger

EVG

efinio Ingenieure


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten