VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Damen Süd

1.Volleys Brückl76117
2.ATSE Graz86217
3.VCH75216
4.WC Klagenfurt 275215
5.UVC Graz 264214
6.Villach64212
7.Jennersdorf5328
8.VBK Klagenfurt7347
9.VBC Weiz7257
10.SSV Liebenau8266
11.Wolfsberg7164
12.Akademie Graz7070

2. Bundesliga Herren Süd

1.Union Döbling76118
2.Aich/Dob 275216
3.SSV Liebenau65114
4.hotVolleys Wien75214
5.Wiener Neustadt75214
6.Volleyteam Wien64212
7.Akademie Graz73410
8.VBC Weiz 27348
9.VCH7258
10.VBK Klagenfurt 27256
11.HIB Volley7163
12.UVC Graz 27070

Newsarchiv

BL-Herren: 3 Punkte nach Sieg in Nervenschlacht

Der EU-Gesundheitsminister kann natürlich nicht überall seine Warnung anbringen, er ist ein vielbeschäftigter Mann. Er verrrichtet sein Werk im Stillen, daher kennt niemand seinen Namen. (Das ist jetzt doppelt gelogen, denn es gibt keinen EU-Gesundheitsminister sondern eben "die EU-Gesundheitsminister" und der Name des EU-Gesundheitskommissars Markos Kyprianou ist viel gerühmt, aber das nur nebenbei). Wie auch immer, er hätte, vorausgesetzt, er wäre unter den Zusehern gewesen, bestimmt gefordert, dass Nerven- und Herzkranke die Tribüne verlassen müssen.

In der Tat war das heutige Match unglaublich spannend. Überraschenderweise setzte sich der VCH im ersten Satz mir 24:19 klar gegen Aschbach in Führung, doch ein druckvoller Servicelauf von Stiegl stellte das Ergebnis auf 24:26, 0:1 für Aschbach.
Im zweiten Satz entluden die Hausmannstättner am ihren Frust am Gegner, die Führung war mit 24:17 noch höher - diesmal reichte es für 25:19. Im dritten Satz wechselte die Führung mehrmals, den ersten Satzball hatte der VCH. Aschbach wehrte diesen und dann noch mehrere Satzbälle ab, kam sogar selbst zu drei Satzbällen. Hochklassige Bälle wurden da gespielt, sensationell verteidigt. Aufspieler Trummer zeigte seine beste Leistung und setzte mehrmals die Angreifer Flo Muhrer, Oberberger und Mrkor ideal ein, die "Granaten" im Feld des Gegners versenkten. Weitere Glanzlichter setzten die beiden Brüder Trost in der Feldverteidigung, Happich mit starkem Service. Viele Angriffe des Tabellenvierten wurden im Block abgefangen. Ein umstrittener Ball - die Niederösterreicher reklamierten Behinderung bei einem von ihnen auf VCH-seite zurückgespielten zweiten Ball, der vom Schiedsrichterduo Bujak/Stark als technisch unsauber erkannt wurde - markierte das Ende beim Stand von bemerkenswerten 36:34 für den VCH.
Aschbach resignierte nicht, kämpfte sich im vierten Satz zurück, lag mehrmals in Führung - der VCH zeigte sich unbeeindruckt und beendete das Match mit 25:21 unter dem Jubel der Fans. Endstand 3:1 (24:26, 25:19, 36:34, 25:21).

Coach Stryeck führt den Erfolg auf das von ihm initiierte mentale Training zurück: "Die Leistungsträger wuchsen über sich selbst hinaus". Obmann Trummer sieht mit dem Sieg "die Früchte des gezielten Trainings im Februar geerntet"

Am Sonntag, 14:00 gegen Stainach wird die Aufgabe schwieriger - Optimismus ist dennoch angebracht. Falls die Leistung von Samstag wiederholt werden kann, ist ein zweiter Erfolg nach dem Sieg gegen die Obersteirer wie im steirischen Cup möglich!

(ss)

Zurück zur Übersicht
 
efinio Ingenieure

Ölmühle Fandler

Honke

Bst Bau


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten