VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Herren Süd

1.HIB Liebenau1614243
2.Volleyteam Wien1612435
3.hotVolleys Wien1611533
4.Sokol V Wien1511432
5.VCH1610627
6.Wr.Neustadt158726
7.Hartberg168823
8.UVC Graz 21551013
9.VC Voitsberg1531210
10.Aich/Dob 2152139
11.Akademie Graz151144

2. Bundeliga Damen Süd

1.ATSE Graz1616045
2.VCH1610634
3.Villach1611530
4.Volleys Brückl1510530
5.Jennersdorf1510530
6.HIB Liebenau157820
7.Wildcats 2136719
8.UVC Graz 21551016
9.Akademie Graz1431111
10.VBK Klagenfurt1641210
11.Krottendorf151144

1. Landesliga Herren

1.VBC Weiz 21412235
2.VSC Graz1311231
3.VBC Stainach148626
4.VCH149525
5.HIB Liebenau 2139425
6.UVC Bruck167923
7.UVC Graz 3145917
8.VC Gratwein135814
9.Kindberg142127
10.VC Fürstenfeld131124

Newsarchiv

Ein Tag im Waldviertel ...

Nach der letzten recht klaren Niederlage gegen Gleisdorf reiste der VC Mutter Natur Hausmannstätten zum Tabellenführer nach Arbesbach.

Im ersten Satz gingen die VCHler voll Motivation, ohne Druck, ins Spiel und zeigten, dass sie mit dem klaren Favoriten mithalten können. Durch gutes Blockspiel konnten die Arbesbacher Angriffe weitgehend entschärft werden. Im Finish des Satzes konnte Gerald Trost den 3. Satzball verwerten.

Im 2. Satz kam der Czech Express ins Rollen - Das Service des Gegners konnte in keiner Phase des Satzes gebändigt werden - so kam es zu einer 9:25 (!) Satzniederlage.

Trainer Florian Stryeck reagierte und brachte Thomas Mrkor anstelle von Martin Muhrer, der eine gute Premiere in der Startsechs des VCH gab. Die Annahme konnte damit gestärkt werden und der VCH hielt in den Sätzen 3 und 4 über lange Strecken mit. Lediglich Martin Petr, der Topsorer der Arbesbacher, konnte in keiner Phase des Spiels gehalten werden. So lautete nach 81 Minuten Spielzeit das Ergebnis 3:1 (-23,9,16,18) für Arbesbach.

Positiv ist anzumerken, dass sich die Mannschaft in keiner Phase des Spiels aufgegeben hat, und sich immer wieder durch schöne Kombinationen ins Spiel zurückgebracht hat. Bernhard Oberberger agierte gewohnt stark, auch Rene Happich wusste in der Mitte zu überzeugen. Gerald Trost kommt immer besser in Schwung und wird langsam wieder zu einer Stütze der Mannschaft.

Am nächsten Wochenende (Sa, 4. 12., 20:00 Uhr) kommt es zum Showdown in Hausmannstätten. Der Vorletzte SG Perchtoldsdorf/Südstadt ist beim VCH zu Gast. Mit einem Sieg können wir die rote Laterne abgeben.

Bitte kommt und unterstützt uns dabei!

bt

Zurück zur Übersicht
 
Spedition Thomas

Autohaus Jakob Prügger

Architekturbüro Frei + Wurzrainer

Bst Bau


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten