VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Herren Süd

1.HIB Liebenau86219
2.hotVolleys Wien96317
3.Sokol V Wien85317
4.Roadrunn./P76116
5.VCH86215
6.Hartberg95414
7.Wr.Neustadt84414
8.UVC Graz 284410
9.VC Voitsberg7165
10.Akademie Graz8174
11.Aich/Dob 28081

2. Bundeliga Damen Süd

1.ATSE Graz99025
2.Villach96317
3.VCH85317
4.Jennersdorf85317
5.Volleys Brückl85316
6.UVC Graz 284412
7.HIB Liebenau8359
8.Wildcats 28358
9.Akademie Graz7255
10.VBK Klagenfurt7163
11.Krottendorf8173

1. Landesliga Herren

1.VBC Weiz 287121
2.VCH87119
3.VSC Graz76117
4.HIB Liebenau 265114
5.VBC Stainach74313
6.UVC Bruck83510
7.UVC Graz 37258
8.VC Gratwein8266
9.VC Fürstenfeld8173
10.Kindberg7070

Newsarchiv

Herren beweisen Heimstärke gegen Fürstenfeld (16.12.2006)

Besonders gute Laune herrschte auf der gut gefüllten Tribüne. Am Spielfeld schenkten sich der VCH und der VC Fürstenfeld trotz der unmittelbar bevorstehenden Weihnachtsfeier nichts, die Fans freuten sich über "bisduteppert" lange Ballwechsel und "iwerdnarrisch" spannende Situationen. Fürstenfeld beeindruckte durch tolle Verteidiungung und seine Legionäre. Aufspieler Bedöcs Gergöly verteilte die Bälle aus jeder Lage punktgenau in jede Richtung, vor allem aber zu seinem kongenialen 2m-Mittelblocker Roland Göczi, der schon beim Einspielen einen Angriff Boden-Decke zum Besten gab. Entscheidend für das Spiel war jedoch die kollektiv bessere Leistung der Hausmannstättner. Der VCH konnte von allen Positionen punkten, verteidigte mit zäher Entschlossenheit. Dass das Team nach einem Verlust 26:28 zum 1:2 nochmal zurückfightete, spricht auch für die Fans, die mit den Hallen-DJs für den notwendigen Motivationsschub sorgten: In den letzten beiden Sätzen hatte klar der VCH das Match in der Hand. Ergebnis: 3:2 (23:25, 25:18, 26:28, 25:15, 15:10)

Natürlich ist Obmann Trummer über die zwei Punkte hoch erfreut findet aber auch kritische Worte für seine Mannschaft: "Was mich fuchst ist, dass wir das Match mit einer besseren Annahme auch 3:0 gewinnen hätten können."
Auf der anschließenden gemeinsamen Weihnachtsfeier der Damen und Herren wurde dann auch das Motto für die Revanche im Cup-Spiel gegen Wesser am Dienstag, 19.Dezember 19:30 ausgegeben: "Alles andere als ein Sieg ist eine Niederlage!". (ss)

Zurück zur Übersicht
 
Spedition Thomas

Fa. Trost, Zwaring

Steirerkraft

Dr. Weingrill


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten