VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Damen Süd

1.Volleys Brückl76117
2.ATSE Graz86217
3.VCH75216
4.WC Klagenfurt 275215
5.UVC Graz 264214
6.Villach64212
7.Jennersdorf5328
8.VBK Klagenfurt7347
9.VBC Weiz7257
10.SSV Liebenau8266
11.Wolfsberg7164
12.Akademie Graz7070

2. Bundesliga Herren Süd

1.Union Döbling76118
2.Aich/Dob 275216
3.SSV Liebenau65114
4.hotVolleys Wien75214
5.Wiener Neustadt75214
6.Volleyteam Wien64212
7.Akademie Graz73410
8.VBC Weiz 27348
9.VCH7258
10.VBK Klagenfurt 27256
11.HIB Volley7163
12.UVC Graz 27070

Newsarchiv

Herren: Gleisdorf war zu gut (25.11.2006)

Das Spiel gegen Gleisdorf war von beiden Seiten mit Spannung erwartet worden, eine besondere Rivalität herrscht zwischen den Teams und Gleisdorf ist für den VCH immer eine Messlatte. Für Gleisdorf war das Spiel immens wichtig, denn bei einer Niederlage wäre es noch sehr eng für das Erreichen der oberen Playoff geworden. Fürstenfeld und der VCH liegen nämlich in der Tabelle hinter Gleisdorf in Lauerstellung auf den Plätzen vier und fünf.
In einem guten und spannenden Spiel erwiesen sich die Gegner als kompaktere und athletischere Mannschaft. Der erste Satz war bereits bezeichnend für das Spiel - beide Teams wechselten sich mit druckvollen Phasen ab, aber Gleisdorf konnte am Ende immer noch ein wenig zulegen. Im zweiten Satz lag Gleisdorf bereits mit 11:16 in Führung, leistete sich aber einen "historischen" 11-Punkte-Hänger bis zum Stand von 22:16, der auch den Satz entschied. Im dritten Satz fand Gleisdorf wieder gut ins Spiel, auch im vierten ging Gleisdorf in Führung, aber es wurde am Ende doch noch knapp, Gleisdorf gewann verdient. Dem VCH passierten insgesamt zu viele Fehler im Angriff und der Block war zu wenig effektiv.

An dieser Stelle darf erneut die Schiedsrichterleistung hervorgehoben werden: Der Spielfluss wurde niemals durch Pfeifen von technischen Fehlern unterbrochen, bereits im ersten Satz wurde durch präemptive Vergabe einer gelben Karte der gebührende Respekt gegenüber den Unparteiischen hergestellt. (ss)

Zurück zur Übersicht
 
Steirerkraft

Ölmühle Fandler

Dr. Weingrill

Autohaus Jakob Prügger


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten