VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Damen Süd

1.Volleys Brückl1714342
2.WC Klagenfurt 21714341
3.VCH1712538
4.Jennersdorf1713435
5.ATSE Graz1611533
6.UVC Graz 2158722
7.Villach167922
8.SSV Liebenau168821
9.VBC Weiz1741312
10.Akademie Graz1631312
11.VBK Klagenfurt162148
12.Wolfsberg162148

2. Bundesliga Herren Süd

1.hotVolleys Wien1716147
2.SSV Liebenau1714342
3.Aich/Dob 21612435
4.Union Döbling1612434
5.VBK Klagenfurt 2169726
6.VCH1771025
7.Volleyteam Wien178924
8.Wiener Neustadt1771022
9.UVC Graz 21641214
10.VBC Weiz 21751212
11.Akademie Graz163139
12.HIB Graz141134

Newsarchiv

Herren: Erfolg im Österreichischen Cup (5.11.2006)

Auf dem Weg in die dritte Runde des österreichischen Cups war Fürstenfeld kein Stolperstein für die VCH Herren (Ergebnis 0:3 - 22:25, 17:25, 26:28). Der VCH wurde diesmal von Florian Stryeck gecoacht. Gegenüber dem Spiel gegen Bruck stellte er die Mannschaft etwas um, neben Florian Muhrer wurden im Außenangriff Martin Muhrer und René Happich eingesetzt, auf der der Mittelblock-Position kamen Bernhard Oberberger, Stefan Sabutsch und Christian List ins Spiel. Im ersten Satz erzeugte die Umstellung zwar einige Unsicherheiten in der Feldverteidigung, steigerte aber insgesamt die Angriffs- und Blockleistung.
Der junge Jakim Lippacher entwickelt sich immer mehr zur verläßlichen Stütze des VCH, auch aus schwierigen Situationen gelingen ihm immer mehr "Zuckerbälle". Sehr sicher spielt derzeit Martin Schinnerl als Libero, wie gewohnt stark Gerald Trost.

Die junge Fürstenfelder Mannschaft spielte gefällig, war aber zu anfällig für Eigenfehler, um die Hausmannstättner unter Druck zu halten. Die Spieler besitzen großes Potential, benötigen aber noch erfahrene Spieler an ihrer Seite, an denen sie sich ausrichten können. Sehr gute Fotos vom Spiel gibt es unter www.pbase.com.

Die mitgereiste Abordnung der VCH-Fans übertönte die Fürstenfelder Zuseher locker, sodass das Spiel fast Heimspiel-Charakter bekam.
Obmann Bernhard Trummer wünscht sich für die nächste Runde einen starken Gegner aus der 1.Bundesliga: "Jetzt wäre ein guter Zeitpunkt für einen richtigen Kracher wie Hypo Tirol oder die HotVolleys. Für die Spieler und für das Publikum wäre das eine interessante Angelegenheit!" (ss)

Zurück zur Übersicht
 
Ölmühle Fandler

Architekturbüro Frei + Wurzrainer

EVG

Dr. Weingrill


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten