VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Damen Süd

1.Volleys Brückl44012
2.VCH4319
3.Villach4318
4.Jennersdorf4318
5.ATSE Graz5328
6.UVC Graz 24228
7.WC Klagenfurt 24227
8.SSV Liebenau5236
9.VBK Klagenfurt4225
10.VBC Weiz4133
11.Wolfsberg4041
12.Akademie Graz4040

2. Bundesliga Herren Süd

1.Wiener Neustadt44011
2.hotVolleys Wien44011
3.Aich/Dob 243110
4.Union Döbling4319
5.Volleyteam Wien3216
6.SSV Liebenau3216
7.VBC Weiz 24225
8.Akademie Graz4134
9.VCH4134
10.HIB Volley4133
11.VBK Klagenfurt 24040
12.UVC Graz 24040

Newsarchiv

Herren: Gegen Bisamberg voll gepunktet (8.10.2006)

Durch einen 4-Satz-Sieg (3:1) gegen Sportunion Bisamberg schiebt sich der VCH in in die vordere Hälfte der Tabelle des Grunddurchganges der 2.Österreichischen Bundesliga Ost.

Über Personalmangel kann sich Obmann Bernhard Trummer nicht beklagen, alle Positionen können derzeit mehrfach besetzt werden. So konnte das Fehlen von Diagonalspieler Gery Trost durch Martin Muhrer kompensiert werden, Haupangreifer Florian Muhrer konnte trotz Halsentzündung einlaufen. Gegen Bisamberg, bislang in der Tabelle vor dem VCH, wollte man sich keine Blöße geben, das Team war sehr motiviert angetreten. Im ersten Satz plagten den VCH noch grobe Startschwierigkeiten, das Flatterservice der Niederösterreicher wurde nur unpräzise angenommen, so dass Jakim Lippacher die Angreifer nicht gut in Szene setzen konnte. Im zweiten Satz hatte sich Libero Tom Mrkor gut auf das Service eingestellt, daraufhin lief das Werkel runder und der Gegner geriet unter Druck. Florian Muhrer konnte aus allen Lagen scoren, Thomas Gussmagg und Bernhard Oberberger steuerten ebenfalls viele Punkte bei. Dann kam es noch zum innerfamiliären Tausch Peter gegen Jakim Lippacher, Christian List wurde für René Happich eingesetzt. Im dritten und vierten Satz hatte der VCH das Spiel gut im Griff, nicht zuletzt dank kräftiger Hilfe aus dem gegnerischen Lager. Bisamberg leistete sich einige Servicefehler, das Zuspiel war nicht konstant, wodurch die Angreifer nicht gut aussehen konnten, etwa Manuel Traxler, der unter seinen Möglichkeiten blieb.
Endergebnis: 3:1 (21:25,25:20,25:16,25). (ss)

Zurück zur Übersicht
 
Steirerkraft

EVG

Bst Bau

efinio Ingenieure


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten