VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Meisterrunde

1.VBC Steyr1410431
2.Hypo Tirol148626
3.hotVolleys Wien148626
4.SU St. Pölten147719
5.HIB Liebenau147719
6.VCH147719
7.Wiener Neustadt146817
8.Aich/Dob1431111

2. BL Süd (ENDSTAND)

1.HIB Liebenau2016448
2.Wiener Neustadt2014639
3.Aich/Dob2011937
4.VCH2012836
5.TSV Hartberg2012836
6.UVC Graz 22011936
7.Volleyteam Wien2011932
8.VC Voitsberg2071324
9.VBC Weiz 22071319
10.Gratwein2071315
11.Akademie Graz202188

1. LL Damen (ENDSTAND)

1.VCH1615142
2.HIB Liebenau 41613341
3.Bad Radkersburg1611531
4.Trofaiach169727
5.HIB Liebenau 2167922
6.VC Passail167919
7.VSC Graz1641215
8.TSV Hartberg 21641210
9.VC Stegersbach162149

1. LL Herren (ENDSTAND)

1.UVC Bruck1816249
2.VBC Stainach1815344
3.VCH1813540
4.VSC Graz1812634
5.HIB Liebenau 21811733
6.UVC Graz 31861219
7.Kindberg1861218
8.VC Fürstenfeld1841412
9.Trofaiach1841411
10.VSC Graz 21831510

News

VCH-Damen spielen in der kommenden Saison in der 2. Bundesliga (1.5.2018)

Großartiger Erfolg unserer Damenmannschaft in dieser Saison. Nach einem souveränen Herbstdurchgang in der steirischen Landesliga und dem damit verbundenen Erreichen des Aufstiegsplayoffs zur 2. Bundesliga konnte das angestrebte Saisonziel nun erfolgreich umgesetzt werden. In der kommenden Saison spielen die Damen in der zweithöchsten Spielklasse in Österreich.

Der Aufstieg gelang aber auf kuriose Art und Weise: Der Gegner TI volleys 2 aus Innsbruck konnte sich im Hinspiel, verstärkt durch zahlreiche Erstligaspielerinnen, 3:1 durchsetzen. Zum Rückspiel in Hausmannstätten traten die Innsbruckerinnen aber aus Personalmangel nicht an. Jetzt war der Verband gefordert - nach Überprüfung des Spielberichts des ersten Spiels wurde dieses aufgrund des Einsatzes der nicht einsatzberechtigten polnischen Topscorerin strafverifiziert und die Damen des VCH sicherten sich somit den Aufstieg. Bitter nur, dass der Aufstieg nicht sportlich sondern am grünen Tisch errungen wurde.

Stimmen:
Trainer Jeremias Pock: "Der Aufstieg macht uns natürlich sehr stolz - die Mädels haben hervorragend über die gesamte Saison gearbeitet. Wir wären auch sportlich für den Aufstieg bereit gewesen. Jetzt gehen wir in die verdiente Sommerpause und greifen dann nächste Saison voll an!"

Obmann Bernhard Trummer: "Die Mädels haben sich den Aufstieg redlich verdient. Schon vor zwei Jahren wurden sie Opfer des Reglements und sind nicht aufgestiegen. Es ist nicht nachzuvollziehen, dass Zweitmannschaften eines Vereins zu Aufstiegsspielen mit jungen Erstliga(fix)spielerinnen antreten dürfen. Da muss sich der Verband dringend was überlegen. Als Obmann macht es mich aber wahnsinnig stolz, im kommenden Jahr sowohl bei Damen als auch bei den Herren in der 2. Liga vertreten zu sein."



Herren feiern Siege zum Saisonabschluss (8.4.2018)

Am Samstag, 7. 4. 2018, traten die Herren des VCH zur letzten Auswärtsreise der Saison an. Mit viel Motivation im Gepäck ging es nach St. Pölten. In einem offenen Schlagabtausch konnten die Niederösterreicher schlußendlich mit 3:2 niedergerungen werden. Mann des Spiels war Thomas Schemeth, der mit 17 Punkten zum Topscorer avancierte.

Am Tag danach kam es zum letzten Spiel in der Meisterrunde. Die hotVolleys aus Wien waren zu Gast in Hausmannstätten. Vor einer gut gefüllten Tribüne setzten sich abermals die Hausmannstättner mit 3:2 durch. Topscorer war wieder Thomas Schemeth mit 13 Punkten. Spieler des Spiels war aber Kapitän Florian Kittner, der sein letztes Spiel für den VCH bestritten hat. Der VCH bedankt sich für erfolgreiche acht Jahre - für viele gemeinsame Erlebnisse und Siege.

Mit diesen zwei Siegen geht es in eine wohlverdiente Sommerpause. In der Abschlußtabelle belegt der VCH den sechsten Endrang, punktegleich mit dem 4. Platzierten - was in der Endabrechnung Platz 13 in Österreich bedeutet. Nach der langen Saison möchte sich die Mannschaft bei den Sponsoren und Unterstützern für die teils jahrelange Treue und ganz besonders bei den Zuschauern und beim Fanclub bedanken, die immer wieder für Gäsehautstimmung in der Hausmannstätter Heimhalle gesorgt haben.

2. Bundesliga-Herren: Meisterrunde:
Union St. Pölten - VC Hausmannstätten 2:3 (21:25, 25:22, 25:19, 23:25, 13:15)
VC Hausmannstätten - hotVolleys Wien 3:2 (22:25, 25:20, 25:12, 24:26, 15:7)



Start ins Aufstiegs-Playoff zur 2. Bundesliga der Damen (24.3.2018)

Die Mädls des VC Hausmannstätten verlieren gegen stark aufspielende Linzer, die gleich mit vier Spielerinnen aus der 1. Bundesliga in der Startformation antraten, mit 0:3 (9,17,20). Der erste Satz gestaltete sich als sehr schwierig für die Truppe aus Hausmannstätten. Mit starkem Service und perfekt gespielten Angriffen machten es uns die Linzer wahnsinnig schwer und so musste der erste Satz ganz klar zu 9 abgegeben werden.

Trotz der klaren Satzniederlage gab die Truppe rund um Coach Jeremias Pock nicht auf und glaubte an ihre Chance. Mit einer stabileren Annahme rund um Libero Nadja Wakonig konnte Aufspielerin Jana Rieth ihre Angreifer viel besser in Szene setzen und so kamen auch die Hausis zu zahlreichen starken Angriffen. Trotzdem setzte sich die große Qualität im Kader der Linzerinnen wieder durch und sie konnten den Satz klar mit 25:17 für sich entscheiden.

Doch der VCH hatte Lunte gerochen und so startete man fulminant in den 3.Satz. Durch ein bärenstarkes Service und sehr gute Blockleistung rund um Mittelblockerin Jasmin Stranzl konnte man mit 4:0 in den Satz starten. Durch blitzsauberes Side Out Spiel und großem Servicedruck konnte der VCH den Vorsprung auf 10 zu 4 ausbauen! Bis zum Stand von 17:13 konnten die VCHler ihr sehr kampfbetontes Spiel durchziehen, doch mit einem Doppeltausch auf Seite der Gegner kippte das Spiel und die Linzer konnten all ihre Bundesliga Erfahrung nutzen und den Satz noch auf 20:25 drehen. So ging das erste Spiel der Best Of Three Serie an die Favoriten aus Linz. Weiter geht es schon am Ostermontag um 17 Uhr mit dem Rückspiel in Linz.

Der Spruch des Tages kam von unserer Außenangreiferin und Kapitänin Stephanie Kolleritsch Mitte des dritten Satzes: "Hey Mädls, die 2.Bundesliga brauch ma ja goar net, wir steign glei direkt in die erste auf!"
"Auf alle Fälle war das heutige Spiel ein Highlight der Saison, man bekommt nur ganz selten die Chance gegen Mädls auf so hohem Niveau zu spielen. Die Mannschaft kann Stolz auf die gezeigte Leistung sein. Jetzt folgt morgen das Halbfinale um die Steirische Meisterschaft und am Ostermontag werden wir in Linz wieder voll angreifen" resümierte Coach Jeremias Pock.

Ein großes Dankeschön auch an unsere Sponsoren, die uns für das APO mit neuen Dressen ausgestattet haben.

Putzerei Usen aus Hausmannstätten. http://www.usen.at/
Die Firma Achselkuss. Das beste Deo, das es gibt, da sind sich alle Mädls des VCH einig. http://www.achselkuss.at/
Und die Firma FB-Fashion rund um Franz Budja, die die Dressen so schnell und wunderschön bedruckt haben. https://fb-fashion.at/

2. Bundesliga-Dsmen: Aufstiegs Playoff:
VC Hausmannstätten - Askö Linz/Steg 2 0:3 (9:25, 17:25, 20:25)


Für den VCH: Lena Weingrill, Carina Oberdorfer, Sabrina Pretzler, Jasmin Stranzl, Nadja Wakonig, Betti Blaha, Jana Rieth, Steffi Kolleritsch, Tamara Ebner; Jeremias Pock


Positive Stimmung beim VCH (9.3.2018)

Nachdem sich die Herren des VCH in einem dramatischen Grunddurchgang der 2. Bundesliga Süd den vierten Platz sichern konnten wurde auch das erklärte Saisonziel erreicht. Damit schaffte die Taucher-Truppe zusätzlich den Einzug in die 2. Bundesliga Meisterrunde und darf sich somit neuen und vor allem spannenden Herausforderungen stellen. Derzeit kann man in der Mannschaft eine überaus positive Stimmung feststellen, die dazu führt, dass um jeden Punkt gekämpft wird als wäre es der Letzte der Saison. Diese Entwicklung mussten, bis auf die Mannschaft aus Tirol, in erster Linie unsere bisherigen Gegner der Meisterrunde schmerzlich feststellen.

Gestartet wurde am 17.02.2018 mit einem hochspannenden 3:2 (19:25, 25:20, 11:25, 26:24, 15:9) Sieg gegen die Führenden der 2. Bundesliga Nord – Union VBC Steyr. Im Anschluss an dieses Ereignis mussten sich die Herren leider zu Hause und auch Auswärts gegen ein überaus stark auftretendes Hypo Tirol Volleyballteam jeweils mit 3:0 geschlagen geben. Nach dem Spiel in Tirol gestaltete sich die Heimreise im Speziellen durch die spritsparende Fahrweise etwas schwieriger als erdacht. Ein Teil der Mannschaft fand sich nämlich bei minus 16 Grad auf der Autobahn wieder und durfte eine geschlagene Stunde auf Dieselnachschub warten. Diese Zeit wurde trotzdem perfekt als Teambuilding genutzt. Und so war der Ausgang der Partie gegen Sportunion St. Pölten (03.03.2018) fast vorhersehbar. Die Spieler kämpften um jeden Punkt, verteidigten fast jeden Ball und gewannen den wohl wahnsinnigsten ersten Satz der Saison mit 47:45! Dadurch konnten sie die Jungs aus St. Pölten mental brechen und gewannen am Ende schon fast unbestritten mit 3:0 (47:45, 25:21, 25:13).
Ein ganz besonderes Dankeschön gilt dabei den Fans des VCH, die die Mannschaft wieder einmal zu Höchstleistungen antrieben.

Das letzte Heimspiel und damit verbunden auch die Entscheidung der 2. Bundesliga Meisterrunde findet am 08.04.2018 um 16:00 gegen die hotVolleys Wien statt.

2. Bundesliga-Herren: Grunddurchgang:
VC Hausmannstätten - Union VBC Steyr 3:2 (19:25, 25:20, 11:25, 26:24, 15:9)
VC Hausmannstätten - Hypo Tirol Volleyballteam 0:3 (18:25, 17:25, 15:25)
Hypo Tirol Volleyballteam - VC Hausmannstätten 3:0 (25:19, 25:22, 25:16)
VC Hausmannstätten - Sportunion St. Pölten 3:0 (47:45, 25:21, 25:13)



Unverhofft kommt oft (11.2.2018)

Im letzten Spiel des Grunddurchgangs in der 2. Bundesliga Süd kam es zu einer kleinen Sensation. Die Herren des VCH, geplagt von vielen Verletzungen, sahen sich nach der 2:3 Niederlage gegen die Roadrunners aus Wien Anfang Jänner bereits im Abstiegsplayoff. Eine knappe Niederlage gegen SSV HIB machte die Ausgangslage auch nicht besser. Als neues Ziel wurde Platz 5 definiert um mit maximaler Punktzahl in den Kampf um den Klassenerhalt zu starten.
Es folgten zwei klare Siege gegen den VBC Weiz und BSM Graz. Damit blieb bis zur letzten Runde eine theoretische Chance auf Platz 4 zu rutschen. Die Ausgangslage war klar: 3 Punkte gegen VC Wr. Neustadt mussten her, bei 2 Punkten wäre auch der 5. Platz nicht mehr realistisch, da die immer stärker werdenden Hartberger gegen Gratwein wohl keine Punkte abgeben würden. Für Platz 4 müsste sich dann Graz einen Umfaller gegen die Roadrunners aus Wien leisten.

Zum Spiel: Nach einem packenden Kampf setzte sich Wiener Neustadt im ersten Satz durch. Das starke Sprungservice der Niederösterreicher gab dafür den Ausschlag. In den kommenden beiden Sätzen war es ein Spiel auf Augenhöhe. Mit spektakulären Verteidigungsaktionen konnte sich der VCH jeweils knapp mit 25:23 durchsetzen. Auch im vierten Satz blieb es spannend. Erst gegen Satzmitte konnte sich die Heimmannschaft knapp absetzen. Am Ende konnte der Satz sicher mit 25:21 gewonnen werden und der 5. Platz war somit einmal sicher. Gespannt wurde der Liveticker des Parallelspiels in Graz verfolgt. Zum Zeitpunkt des Sieges stand es im Spiel UVC Graz vs. Roadrunners 1:2 (23:25, 25:23, 29:31) und im entscheidenden 4. Satz 23:23. Vier Punkte später gewannen die Wiener den Satz mit 26:24 und somit das Spiel. Der Jubel in der Sporthalle Hausmannstätten war natürlich groß - das ursprüngliche Saisonziele wurde erreicht und man darf sich über acht spannende Spiele im Meisterplayoff freuen. Der 15. Platz in Österreich ist zumindest einmal fixiert.

Coach Taucher: "Aufgeben tut man einen Brief - besser kann ich die Situation nicht beschreiben. Gratulation an die Mannschaft. Wir haben uns trotz der heiklen personellen Situation im Jänner nicht hängen lassen. Jetzt können wir befreit aufspielen - vielleicht reicht es noch zur einen oder anderen Sensation."

Weiter geht es bereits diesen Samstag, 17. 2. 2018 zur Primetime (20:15) gegen VBC Steyr und am Sonntag, 18. 2. 2018 um 17:30 gegen Hypo Tirol. Beide Spiele finden in der Sporthalle Hausmannstätten statt.

Eine Erfolgsmeldung gibt es auch von der Herren Landesligamannschaft: Im STVV Cup Viertelfinale konnte Fürstenfeld 2 bezwungen werden - die Mannschaft steht somit erstmals im Final 4.

2. Bundesliga-Herren: Grunddurchgang:
VC Hausmannstätten - VCU Wiener Neustadt3:1 (18:25, 25:23, 25:23, 25:21)

Für den VCH: Christoph Schluckner, Florian Demmelbauer, Christoph Liebminger, Christian List, Christian Mühlbacher, Thomas Schemeth, Daniel Schönberger, Andreas Wimmer, Horst Bohacek; Gert Taucher, Jakim Lippacher;
 
Autohaus Jakob Prügger

Spedition Thomas

efinio Ingenieure

Architekturbüro Frei + Wurzrainer


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten