VCH
 

Home


Aktuell


Verein


Teams


Termine


Extras


Sponsoren



  Facebook  


Newsletter
abonnieren
Aktuelles
Nächste Termine
Heimspiele
 
Pressemeldungen
News-Archiv
Impressum

2. Bundesliga Herren Süd

1.HIB Liebenau1311234
2.Sokol V Wien1310330
3.Roadrunn./P1310328
4.hotVolleys Wien139426
5.VCH139424
6.Wr.Neustadt126621
7.Hartberg135814
8.UVC Graz 2125713
9.VC Voitsberg122107
10.Aich/Dob 2131126
11.Akademie Graz111104

2. Bundeliga Damen Süd

1.ATSE Graz1313037
2.VCH138528
3.Volleys Brückl139427
4.Villach128422
5.Jennersdorf127522
6.HIB Liebenau137620
7.Wildcats 2125716
8.UVC Graz 2115615
9.Akademie Graz11389
10.VBK Klagenfurt132115
11.Krottendorf131123

1. Landesliga Herren

1.VBC Weiz 21412235
2.VSC Graz1311231
3.VBC Stainach148626
4.VCH139425
5.HIB Liebenau 2128423
6.UVC Bruck146819
7.UVC Graz 3145917
8.VC Gratwein135814
9.Kindberg142127
10.VC Fürstenfeld131124

News

Wir gratulieren Juraj Lacek zum heutigen Geburtstag!


Grunddurchganghalbzeit (11.12.2018)

Viel hat sich getan seit dem letzten Bericht, deswegen ein kleines Update.

Ladies first:
Als klarer Favorit ging es nach Voitsberg gegen den Tabellenletzten den VBC Raiffeisenbank Lipizzanerheimat Krottendorf. Die Mannschaft rund um Kapitänin und Topscorerin Stephanie Kolleritsch kann in jeder noch so kniffligen Aufstellungsvariante von Coach Jeremias Pock überzeugen und gewinnt das Spiel klar mit 3:0.
Bereits am nächsten Tag geht es über die Pack zu den Wörther-See-Löwen aus Klagenfurt. Gegen die junge Kärntner Mannschaft überzeugen Julia Rauch, die sich an diesem Tag Topscorerin nennen darf, und Co. Den zweiten Tag in Folge. Trotz eines Satzverlustes konnten alle drei Punkte mit in die Steiermark genommen werden. Mit dieser Partie war die Hinrunde des Grunddurchgangs abgeschlossen und die Damen des VCHs belegen hinter dem souverän in Front liegenden Tabellenführer ATSE Graz den sehr guten zweiten Platz.
Zum Start in den Dezember und zum Start in die Rückspiele, empfingen die VCH-Damen die SG Volley Eagles Villach. Nach souveränem Satzgewinn geriet das Werk’l etwas in stocken und der zweite Satz musste an die stark verteidigenden Südkärntner abgegeben werden. Den dritten Satz konnten sich die Hausmannstätterinnen sichern. Die Kärntnerinnen stabilisierten ihr Spiel in Folge jedoch zunehmend und konnten die Heimmannschaft stärker unter Druck setzen. So musste der vierte Satz knapp an die Gäste abgegeben werden. Der darauffolgende fünfte Satz stand lange Zeit auf Messers Schneide – schlussendlich mit dem besseren Ende für Villach. Ein Punkt für die Tabelle konnten die VCH-Damen dennoch einfahren.
Am Marienfeiertag ging es bereits ins nächste Duell mit einer Kärntner Mannschaft. In Brückl ging es gegen die Tabellennachbarn um wichtige Punkte. Die Brückler Damen präsentierten sich an diesem Abend in sehr starker Form und setzten die VCH-Damen gehörig unter Druck. Dennoch konnten die Steirerinnen rund um die beiden Topscorerinnen Laura Graffelner und Helena Weingrill den Kärntnerinnen zumindest die Sätze zwei und drei abknöpfen und somit einen weiteren Punkt für die Tabelle gewinnen. In dieser liegen sie nun punktegleich mit den Brücklern auf Platz 3.

Auch die Bundesliga Herren von Spielertrainer Jakim Lippacher hatten einige Spiele zu absolvieren. So ging es nach Wien zur SG VT Roadrunners Wien/Union Perchtoldsdorf. Gespielt wurde in einer eiskalten Halle, die den Hausmannstättern, die bekannt für ihre Startschwäche, nicht wirklich entgegenkam. Während der erste Satz noch offen gestaltet werden konnte, machten zu viele individuelle Fehler auf Seiten der Steirer den zweiten Satz zu einer klaren Angelegenheit für die Wiener. Im dritten Satz bäumten sich die VCH-ler rund um Topscorer Thomas Schemeth nochmals auf. Das bessere Ende hatten jedoch die Gastgeber die mit 32:30 das Spiel beendeten und somit allen Beteiligten die Chance auf eine rasche heiße Dusche gaben.
Am darauffolgenden Wochenende ging’s zum Auswärtsspiel gegen Voitsberg. Zum ersten Mal in dieser Saison konnte Coach Jakim Lippacher auf einen beinahe vollen Kader zurückgreifen, während die Gastgeber offensichtlich nicht die Kaderdichte zur Verfügung haben. Neben der quantitativen Überlegenheit gesellte sich auch eine qualitative Überlegenheit auf Seiten der Hausmannstätter. Die ersten beiden Sätze konnten souverän gewonnen werden, nur Satz drei gestaltete sich etwas knapper. Durch starke Verteidigungsaktionen rund um Libero Daniel Schönberger konnten die VCH-ler den Satz aber noch zu ihren Gunsten drehen und das 3:0 perfekt machen. Mit diesem Spiel war zudem die Hinrunde des Grunddurchgangs abgeschlossen. Der VCH liegt auf dem fünften Platz und die Aussicht auf eine ähnliche knappe Entscheidung wie im Vorjahr, ob man nach dem Grunddurchgang unter den ersten Vier liegen wird, ist intakt.
Zum Rückrundenstart des Grunddurchgangs empfingen die VCH-Herren den x-fachen österreichischen Staatsmeister hotVolleys Wien. Der VCH startete sehr fehleranfällig in die Partie und machte es, den nicht in Bestbesetzung angetretenen Wienern einfach, den ersten Satz zu gewinnen. Auch der zweite Satz war lange geprägt von einer durchwachsenen Leistung der Hausmannstätter. Teilzeit-Coach und Obmann Bernhard Trummer findet in die Folge aber die richtigen Worte und das Werk’l lief auf Seiten der Hausmannstätter besser. Der zweite Durchgang konnte knapp gewonnen werden. Die Sätze drei und vier wurden vor allem am Block dominiert. 2-Meter-Mann Lukas Portugal kann insgesamt acht Mal den Ball zu einem direkten Punktgewinn auf die Seite der Wiener zurückblocken!
Am 8.12. ging’s zum schweren Auswärtsspiel nach Wien gegen TJ Sokol Wien V. Gegen die junge Wiener Mannschaft findet die Mannschaft um Zuspieler Marco Werbanschitz das gesamte Spiel über kein passendes Rezept um nötige Punkte Vorsprung zu erspielen oder diese bis zum Satzende zu verteidigen. So stand nach knapp über einer Stunde eine 0:3-Niederlage zu Buche. Somit befindet sich der VCH bei den Herren weiterhin auf Platz 5.

Neben den Bundesliga-Teams war auch das Landesliga-Herren-Team des VCHs im Einsatz. Gegen SSV HIB Liebenau 2 konnte auswärts ein 3:0-Sieg eingefahren. Die VCH-Herren2 agierten dabei, rund um Topscorer Thomas Hieß nach ausgeglichener Anfangsphase im Spielverlauf immer souveräner.
Eine Woche später ging es zum Rückspiel gegen den VSC Graz 1, welche die einzige Mannschaft zu diesem Zeitpunkt war, die die Mannschaft rund um Trainer Bernhard Trummer besiegen konnte. Und auch an diesem Tag, zeigten die Gastgeber ihr bestes Volleyball. Nach einer knappen Niederlage im ersten Satz, konnten die Mannen rund um Diagonalangreifer Maximilian Habianitsch den zweiten Durchgang für sich entscheiden. Der dritte Satz musste knapp an die Gastgeber abgegeben werden die Gegenwehr der VCH-ler war gebrochen und der vierte Satz ging klar an den VSC Graz1.
Das nächste Spiel erfolgte wieder auswärts. Es ging in den Norden zu den Beachelors aus Kindberg. Etwas überraschend mussten sich die Hausmannstätter, den bis dato sieglosen Kindberger geschlagen geben und konnten zudem auch keinen Punktegewinn für sich verbuchen.
Nach dieser unerwarteten und unnötigen Niederlage kam es am Dienstag zum Aufeinandertreffen mit dem Tabellenführer VBC Weiz. Erstmals in der Saison nicht als Favorit ins Spiel gestartet zeigte die Mannschaft rund um Bomber Jurej Lacek, was in ihr steckt. In einem Duell auf Augenhöhe musste man sich knapp im 5. Satz geschlagen geben.

Ergebnisse:
2. Bundesliga-Damen:
VBC Raiffeisenbank Lipizzanerheimat Krottendorf – VC Hausmannstätten 0:3 (15:25, 18:25, 16:25)
VBK Wörther-See-Löwen Klagenfurt – VC Hausmannstätten 1:3 (13:25, 17:25, 25:20, 20:25)
VC Hausmannstätten – SG Volley Eagles Villach 2:3 (25:12, 22:25, 25:20, 23:25, 13:15)
Donau Chemie Volleys Brückl – VC Hausmannstätten 3:2 (25:19, 20:25, 24:26, 25:14, 15:10)

2. Bundesliga-Herren:
SG VT Roadrunners Wien/Union Perchtoldsdorf – VC Hausmannstätten 3:0 (25:22, 25:15, 32:30)
VC Voitsberg – VC Hausmannstätten 0:3 (21:25, 20:25, 22:25)
VC Hausmannstätten – hotVolleys Wien 3:1 (21:25, 25:22, 25:18, 28:18)
TJ Sokol Wien V – VC Hausmannstätten 3:0 (25:20, 25:21, 25:21)



Siegesserie bei Herren hält an - Damen scheitern knapp (14. 11. 2018)

Am Freitag (9.11.2018) starteten die Damen in das Heimspiel gegen den noch ungeschlagenen Tabellenführer ATSE Graz. Im ersten Satz ließen die ATSE Damen nichts anbrennen und konnten ihn mit 25:19 für sich entscheiden. Die VCH Damen kämpften sich zurück und konnten Satz 2 und 3 für sich entscheiden. Nach einem holprigen 4. Satz aus Sicht der VCH Damen, ging es in den entscheidenden 5. Satz. Leider konnte hier nicht mehr an die Form des 2. und 3. Satzes angeknüpft werden und somit wurde der 5. Satz mit 10:15 verloren.

Am Sonntag ging es mit zwei Auswärtsspielen weiter. Beide Teams (Damen und Herren) waren zu Gast bei der Akademie Graz.

Die Herren durften den Anfang machen. Der erste Satz gestaltete sich noch etwas holprig, die Konstanz fehlte. Somit musste man sich in Satz 1 mit 21:25 geschlagen geben.
Es wirkte als ob die VCH Herren den ersten Satz noch zum „Einspielen“ benötigten, denn danach lief es wie geschmiert. Alle 3 darauffolgenden Sätze konnte der VCH klar für sich entscheiden. Somit konnte das Spiel mit 3:1 gewonnen werden.
Ein besonderes Dankeschön gilt hier dem mitgereisten Fanclub, der mächtig Stimmung machte.

Im Anschluss ging es gleich weiter und die Damen durften sich beweisen. Sie starteten souverän in das Spiel, schnell konnten Satz 1 und 2 für den VCH entschieden werden. Leider konnte in den darauffolgenden Sätzen nicht an die vorherige Leistung angeknüpft werden und man verlor Satz 3 und 4. Somit ging es in einen entscheidenden 5. Satz. Leider verlief auch dieser nicht nach Wunsch - der Satz ging mit 9:15 an den Gegner.

2. Bundesliga-Herren:
VC Hausmannstätten – Akademie Graz 3:1 (21:25, 25:23, 25:17, 25:18)

2. Bundesliga-Damen:
VC Hausmannstätten – ATSE Graz 2:3 (19:25, 26:24, 25:23, 7:25, 10:15)
VC Hausmannstätten – Akademie Graz 2:3 (25:19, 25:21, 17:25, 19:25, 9:15)


Siege zu Allerheiligen! (1. 11. 2018)

Die gute Form der VCH Teams konnte auch zu Allerheiligen bestätigt werden. Beide Teams gewinnen in der Ferne mit 3:2! Die Damen bringen nach 0:2 Satzrückstand 2 Punkte aus Jennersdorf nach Hausmannstätten mit und die Herren verlieren wie gegen HIB Liebenau die Sätze 3 und 4, haben im fünften Satz gegen VC Wiener Neustadt aber wieder den längeren Atem.

Hier ein kurzer Stimmungsbericht der Herren:

Zu 9. machen sich die Herren des VCH auf den Weg nach Wr.Neustadt! Mit zwanzig minütiger Verspätung, dem gestrigen Halloween geschuldet, verläuft die Fahrt ereignislos! Ab und zu ist zwar ein kurzer Kommentar über das tolle mexikanische Restaurant am Zielort von der Rückbank zu vernehmen, aber das auch nur 8-9 mal.
Angekommen stellen wir fest, daß wir körperlich zu 8. sind - ebenfalls dem gestrigen Fest geschuldet - fühlten wir uns eher wie "SEVEN AND TWO HALF MEN". Da Wr. Neustadt massiv gegen die Erderwärmung ankämpft, mussten wir uns in der kleinen, -10 grad warmen Spielstätte, einmal zum Bewegen motivieren! Trotz fehlender wärmender Bekleidung gaben wir alles um uns bestmöglich auf das Spiel vorzubereiten. Nach 3:2 Sieg machten wir uns auf, den besagten Mexikaner von dem Florian Schöller, welcher namentlich nicht genannt werden möchte, das ein oder andere mal während dem Spiel träumte, aufzusuchen. Wir kamen suchten und fanden! SCHOCK! Alle Tische besetzt. Also gingen wir zum Italiener nebenan und fuhren heim. Danke mehrfachem Nachfragen waren alle Autos ausreichend getankt und sogar Horst Bohacek, welcher namentlich unbedingt genannt werden möchte, brachte sich und seine Insassen wohl behütet nach Hause.
Stay tuned - dein VCH


Ein (fast) perfektes Wochenende! (28. 10. 2018)

Der VCH hat ein langes Volleyballwochenende hinter sich - mit 12 von 15 möglichen Punkten war es ganz nach dem Geschmack der Spieler und der vielen Fans.

Bereits am Donnerstag konnten sich die 2er Herren erstmals in der Monsberger Schuhschachtel gegen den VBC Stainach durchsetzen. Vor allem Max Habianitsch wuchs über sich hinaus. Perfekt von Aufspieler Andi Lang eingesetzt, vernichtete er gefühlt jeden Ball. Die Landesliga Mannschaft spielt nach vier Saisonspielen ohne Punktverlust um die Tabellenspitze mit.

Am Nationalfeiertag mussten die beiden Bundesliga Teams nach Graz - zweimal hieß der Gegner UVC Graz - und zweimal hieß der Sieger VCH. Die Damen konnten sich mit 3:1 durchsetzen und besiegelten damit den 4. Sieg im 4. Spiel. Die Herren traten erstmals mit Jakim Lippacher als Libero an. Mit unglaublichen Verteidigungsaktionen war er auch mitverantwortlich, dass letztendlich ein klarer 3:0 Sieg gegen UVC Graz eingefahren werden konnte.

Am Sonntag war SSV HIB Liebenau zu Gast in Hausmannstätten. Zuerst spielten die Damen gegen ihre "Lieblingsgegner". Leider entwickelte sich das Spiel nicht wie erhofft: Im ersten Satz noch klar dominant, verlor man in den Folgesätzen zusehends die Kontrolle über das Spiel. Immer stärker war die Gegenwehr der HIB Mädels. Satz 2 ging somit verloren, Satz 3 konnte nach Aufbäumen wieder gewonnen werden. Im 4. Satz sah es zwischenzeitlich (bei 16:12) nach einem vollen Erfolg für den VCH aus, doch leider ging danach die Luft aus und sowohl der vierte, als auch der fünfte Satz musste abgegeben werden. Nichtsdestotrotz stehen die Mädels nach fünf Spieltagen auf dem hervorragenden zweiten Tabellenplatz.

Zum Abschluß des langen Wochenendes kam es noch zu einem Highlight: Die Herren gingen als krasser Außenseiter in das Spiel gegen den ungeschlagenen Tabellenführer SSV HIB Liebenau. Nach einem verschlafenen Start mit vielen Servicefehlern kämpfte sich die Mannschaft von Interimscoach Bernhard Trummer immer besser ins Spiel und konnte den ersten Satz noch verdient gewinnen. Der zweite Satz war nichts für schwache Nerven - es entwickelte sich ein hochklassiges Match mit unglaublichen Verteidigungsaktionen auf beiden Seiten. Jakim Lippacher, wieder in der Rolle des Libero, war dabei ein ums andere Mal der Turm in der "Schlacht". Im Angriff waren vor allem Thomas Schemeth und Christoph Liebminger hellwach und machten die entscheidenden Punkte. Der Satz ging mit 29:27 wieder an den VCH - ein Punkt war bereits gesichert. Mit dieser Einstellung ging man in Satz 3 (und 4), die hier nicht weiter kommentiert werden. Erst im fünften Satz erfingen sich Hausherren wieder. Vor allem Christian List wusste zu überzeugen und machte die wichtigen Punkte. Wie in Satz 2 ging auch dieser Satz in die Verlängerung und bescherte dem VCH mit einem 17:15 einen unerwarteten, aber dafür umso schöneren Sieg.
Nach diesem Wochenende ist die Herrenmannschaft wieder voll auf Kurs und belegt erstmals in der Saison einen Aufstiegsplatz.


Erster Saisonhöhepunkt in Hausmannstätten! (22. 10. 2018)

Kurz nach Saisonstart kam es am vergangenen Wochenende zu einem frühen Saisonhöhepunkt in Hausmannstätten. Neben den Volleyballherren, die ihren zweiten Saisonheimsieg feiern konnten, konnte das Sensationsteam der VCH-Damen den dritten Saisonsieg verbuchen.

Im ersten Spiel des Wochenendes wurden die Hausherren von Aich/Dob 2 gefordert. Jedoch konnte man sich nicht zuletzt durch starke Angriffe und gefinkeltem Servicespiel klar mit 3:0 durchsetzen. „Wenns lauft, dann laufts“, schmunzelte Topscorer Horst Bohacek nach dem Erfolg vor heimischem Publikum.

Kurz darauf mussten die Hausherrinnen nachlegen, und empfingen die Mannschaft der ATSC Wildcats Klagenfurt/2. In Rekordzeit von nur 66 Minuten konnte man endgültig beweisen, dass bisher kein Mittel gegen das Team von Coach Jeremias Pock gefunden wurde. Die Exilkärntnerin Nadja Wankonig fand hierzu klare Worte: „Die Teams aus Kärnten liegen uns offensichtlich! Erst Villach, dann Brückl und jetzt Klagenfurt.“

Doch damit war dem Volleyballfest kein Abbruch getan - denn um eines Draufzusetzen forderten die Hausmannstättnerinnen am Tag darauf den amtierenden österreichischen Meister und Cupsieger vom UVC Graz im Achtelfinale des österreichischen Cups. Vor voller Halle konnte man mit den Favoritinnen über weite Strecken gut mithalten und sich Punkt für Punkt erkämpfen.
„Leider waren wir in den entscheidenden Momenten etwas zu passiv“ merkte Mittelblockerin Carina Oberdorfer nach dem Spiel an, „dadurch konnte sich die Favoritenmannschaft vom UVC Graz am Ende doch durchsetzen.“ Trotz des Kampfgeistes, der kochenden Stimmung und der Unterstützung der Fans musste man sich am Ende des Tages mit 0:3 geschlagen geben. Positiv sei jedoch festgehalten, dass sich die Damen mit dieser Leistung keines Falles verstecken müssen, und schlussendlich ein Zeichen gesetzt haben, dass Hausmannstätten wieder VOLLDO ist!



 
Spedition Thomas

efinio Ingenieure

Steirerkraft

Honke


 


Aktualisiert am: 10. 9. 2006 Login zu den Favoriten